Berichte


MÁRTON (18, KOMLÓ)


Marci äußerte einen besonderen Wunsch. Er wollte den Instrumentenmeister Stefano Conia in Cremona, im weltberühmten Instrumententempel für Violinen und Violen, besuchen.

Marci spielt seit vielen Jahren selbst die Viole, und zwar die seltene, dreisaitige, die in der Volksmusik der Region Mezőség verwendet wird.

Er erzählte uns, dass Herr Conia 1946 mit seiner Familie nach Cremona ausgewandert ist und seit dem dort lebt.
Auf unsere Anfrage sagte Herr Conia sofort zu und bereitete sogar ein volles Programm vor, um Marcis Wunsch zu erfüllen.

Zuerst besuchten wir die berühmte Instrumentenschule von Cremona, die Istituto Proffesionale Statale Internationale Liutario E Del Legno ANTONIO STRADIVARI, wo uns Herr Conia gemeinsam mit dem ehemaligen stellvertretenden Schulleiter, Herrn Giorgio Scolari erwartete. Die Schule ist wunderschön und wir konnten die Fertigung der interessantesten und schönsten Instrumente bestaunen, so sahen wir neue und auch alte Instrumente, die restauriert werden müssen. Wir konnten auch Instrumente von so seltenem Wert sehen, wie zum Beispiel eins, auf dem ein Mitglied der Familie Esterházy gespielt hatte….

Auch der Schulleiter empfing uns und sein Stellvertreter, Angelo, führte uns durch die Räumlichkeiten der Schule. Alles war überwältigend, in den Räumen der Schule erlernen Schüler aus der ganzen Welt die Griffe der Instrumentenfertigung.

/ 12





Nach der Besichtigung der Schule führte uns Herr Conia in seine eigene Violinen- und Violenwerkstatt, wo wir seinen Sohn kennenlernten, der dieses schöne Handwerk weiterführt. In der Werkstatt wurden gerade viele wunderschöne Instrumente gefertigt so, dass Marci gar nicht wusste, wo er mit dem Staunen anfangen sollte….

Wobei die echte Überraschung erst folgte, denn in den nächsten Tagen konnten wir mehrmals in die Werkstatt und Marci konnte auch etwas von den Handgriffen abgucken: bei einem auf Bestellung gefertigten Instrument durfte er sogar eine Phase des Fertigungsprozesses selbst ausprobieren. Die Sache war nicht ganz ohne Risiko, wohlwissend, dass ein Instrument 10.000-12.000 Euro kostet. Aber Marci hat die Aufgabe gelöst!

Während dieser paar Tage hatten wir auch Gelegenheit das Stradivari Museum zu besuchen und zum Abschied sogar ein Konzert zu hören.

Es ist unmöglich all die Erlebnisse wiederzugeben, die, und davon bin ich überzeugt, auch zur Genesung von Marci beitragen.

Zum Schluss das Schreiben von Marcis Mutter, das zeigt, was Marci während und nach der Reise empfand:

„An Alle, die bei der Stiftung dazu beigetragen haben, dass wir mit Marci nach Cremona, in das Mekka aller Violinenmeister reisen konnten!
Wir danken für dieses phantastische Erlebnis, wir haben jede Minute genossen, vor allem Marci, der sonst mit großer Wahrscheinlichkeit nie dorthin hätte reisen können und dessen Leben dadurch vielleicht verändert wurde.
Wir danken Éva für alles, für wirklich alles!
Wir werden immer dankbar sein!
Gruß,
Csilla "

Wir danken für die Unterstützung bei der Wunscherfüllung, der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland und der Führung des Deutsche Wirtschafstclub Ungarn , die im Rahmen eines Wohltätigkeitskonzerts am 2.Oktober 2018 die Verwirklichung des Wunsches unterstützten, sowie den privaten Unterstützern, so auch den Schülern, Eltern und Lehrern der Budapester Amerikanischen Schule.

Vielen Dank für das Ibis Styles Budapest Airport Hotel und [https: // wing .hu WING Zrt.] weil ihre Hilfe wesentlich dazu beigetragen hat, dass Marci und ihre Mutter eine unvergessliche Reise hatten.




Eva Patzauer
Wunsch-koordinatoinr
Cremona, den 22/10/2018

2018-06-14


Hédi hatte den Wunsch, mit Delfinen schwimmen zu können. Auf Malta war es dann so weit.

Schon bei unserem ersten Treffen war ich verwundert, dass mir eine sehr offene kleine Erwachsene gegenüber steht, die ganz genau weiß, wann und was sie möchte, und all das reizend formuliert.

So hat sie auch im Delfinarium die Anweisungen des Tierpflegers aufmerksam verfolgt und jeder Augenblick der Interaktionen mit dem Delfin war für sie ein riesengroßes Erlebnis.

Ihr gefiel es auf Malta, sie nahm an einer Schiffsfahrt teil, bei der sie im offenen Meer schwimmen konnte, genoss das Schwimmbecken auf der Dachterrasse des Hotels und beendete den Tag jeden Abend mit einem Rieseneis.



Wir danken herzlichst dem DWC, den Mitgliedern und der Leitung, und auch vielen Dank für die Unterstützung des Thomas Mann Gymnasiums-Deutschen Schule , den Schülern, ihrer Eltern und Lehrer/innen und mehreren unserer Privatsponsoren für die riesengrosse Freude von Hédi!




Kinga Málnási und Péter Ungár
Wunsch-koordinatoren
Malta, 26/05/2018

Dávid (13 Jahre, Siófok)



David und seine Familie sind Off-Road Fans, seit Jahren nehmen sie am Festival in Somogybabod teil, um hautnah erleben zu können, wie die Fahrer mit ihren wunderbaren Fahrzeugen das brutale Gelände bezwingen. Wegen der Behandlung im Krankenhaus, musste dieses Jahr das Zelten leider ausfallen, aber für ein oder zwei Tage möchte auch David zur Veranstaltung.

Aber auch wenn er seine Zeit nicht mit seinen Freuden im Freien verbringen kann, möchte er zu ihnen Kontakt halten können und wünschte sich deshalb ein Smartphone von der Wunderlampe.

Sein Wunsch ging an einem schönen Maitag in Erfüllung. Aufgeregt entfernte er die Verpackung vom nagelneuen iPhone6, und mit etwas Hilfe begann er sofort die Daten von seinem alten Handy auf das neue zu übertragen.

Lieber David, es war schön dein Lächeln zu sehen und ich wünsche dir, dass du mit deinem neuen Handy viel Freude hast und dass du gestärkt bald wieder zu deinem gewohnten Leben zurückkehren kannst.

Wir danken unseren Privatsponsoren, under denen, dem DWC , den Mitgliedern und der Leitung, dass sie uns wieder geholfen haben ein „Wunder” zu vollbringen!



Edina Lakatos
wunsch-koordinator
Siófok, 16. Mai 2018


GERGŐ (5 JAHRE, BUDAPEST)


Gergő liebt Gesellschaftsspiele, insbesondere die Kartenspiele, bei denen er seinen klugen Kopf verwenden muss.

Als ich ihm das erste Mal begegnete, besiegte er gerade seine Mutter bei einem anspruchsvollen Logikspiel und zeigte mir stolz, um welches Spiel es sich handelte. Sehr geschickt erklärte er mir, dass dieses Spiel dreiteilig ist, er aber nur den ersten Teil hat. Als er hörte, dass er dem Geist der Lampe etwas zuflüstern darf, wenn er sich etwas von ihm wünscht, lächelte er und flüsterte mir sehr zögernd zu, dass er sich von diesem Spiel den Teil mit dem Clown wünscht.

Die Wunderlampe besuchte ihn bald mit einem großem Paket in der Kinderklinik Tüzoltó utca, wohin Gergő gerade für eine kurze Behandlung mit seiner Mutter angekommen war. Die Überraschung war groß, als aus dem Geheimfach der Tasche die Geschenke zum Vorschein kamen, außer dem mit dem Clown, auch noch der dritte Teil der Serie, das mit den „frischen“ Früchten …. Zusätzlich gab es noch ein anspruchsvolles Logikspiel mit Pferdchen.

Gergős wunderschönen Augen leuchteten vor Freude, aber er war auch etwas überrascht beim Anblick der vielen Geschenke und konnte sich nur schwer entscheiden, welches er zuerst öffnen sollte. Dann entschied er sich für das mit dem Obst, erforschte, mit welchen Obstsorten er dann für den Sieg in den Ring steigen muss und stellte fest, dass ihm am Besten die Banane „schmeckt“.

Der fröhliche, ruhige kleine Junge bedankte sich für die Geschenke, nahm die Hand seiner Mutter und forderte die „ewige Verliererin“ zum Spielen auf.

Wir wünschen eine baldige und vollständige Genesung und viel Zeit und Spaß mit den Spielen.



Wir danken dem Thomas Mann Gymnasium-Deutsche Schule Budapest für die Unterstützung!



Zsuzsanna Sipos
Wunschkoordinator
Budapest, 22. März 2018

Csongor Oszlár (9 Jahre alt, Székesfehérvár)


Csongors Wunsch war von der Wunderlampe ein Besuch im Kidzania- Park in Moskau.

An einem Freitag vormittag habe ich mich mit einem aufgeregten Jungen, Csongor, auf dem Flughafen getroffen. Er ist noch nie geflogen. Nachdem wir in Moskau angekommen waren, war seine Angst schon vorbei. Auf dem Moskauer Flughafen hat auf uns das Auto des Lotte Hotels Moscow gewartet. Nach einer längeren Fahrt sind wir im Hotel angekomme, wo der Direktor Mr. Adriann Gray und die Personalien uns mit einem kleinen Geschenk für Csongor erwartet haben.

Das Hotel hat für Csongor tolle Programme zusammengestelt. Am ersten hat uns ( Csongor, seinem Vater und mir) Elena, unsere Fremdenführerin den Roten-Platz, Kreml, die Vasilij Blasennij Kirche das GUM Einkaufszentrum gezeigt. Nach der Legende, wenn jemand in den Springbrunnen des GUMs einen Rubel einwirft, wird er wieder nach Moskau zurückkehren.

Natürlich hat das auch Csongor getan. Dann ist eine andere Überraschung gekommen, das war das Museum der Astronauten.Die Raumkapseln, der Film über die Ausbildung der Astronauten, der ausgetopfte Lajta-Hund haben besondern sehr Csongor gefallen. Er hat natürlich das Fotovon Farkas Bertalan gefunden. Hier gab es wieder eine weitere Überraschung für Csongor. Er durfte eine Astronauten bekleidung anprobieren.Das haben wir natürlich fotographiert. Aber damit hat der Tag nicht beendet. Wir haben noch den Marmorpalast, die Rüstkammer und die Wachablösung bewundert. Reich an Programmen , aber erschöpft sind wir ins Hotel zurückgekehrt.

/ 10




Der nächste Tag war der höhe Punkt von Csongors Wunsch, Besuch des Kidzania-Parks. Csongor hat Flugzeug geflogen. Er hat gelernt Auto fahren und hat Führerschein erworben, der zwei Jahre lang im Kidzania-Park gültig ist. Er hat als Feuermann gearbeitet, natürlich in Feuermannbekleidung, er hat Reifen montiert. Er hat auch in einer Milchfabrik gearbeitet und hat Erdbeerenjoghourt hergestellt. Die Stunden sind sehr schnell verlaufen. Csongor hat die tollen Programme sehr genossen. In begeisterter Laune ist er an der nächsten Programm teilgenommen, das eine Schifffahrt auf dem Moskau- Fluss war. An diesem Abend haben wir noch die Schwimmhalle des Hotels aufgesucht, wo wir noch ein bisschen geschwommen haben. Wegen der fantastischen Programme konnte Csongor abend kaum einschlafen.

Am letzten Tag haben wir uns noch einige schöne Metrostationen aufgesucht und waren noch in dem Park des Sieges. Csongor hat die riesengrossen Gebäude, Strassen, den grossen Autoverkehr bewundert.

Zu Hause auf dem Flughafen hat Csongor sich alles bei der Wunderlampe und bei mir bedankt.


Recht vielen Dank für die Unterstützung, Besorgung und tolle Programme bei Mr. Adrian Gray und den Personal des Lotte Hotels Moscow und für die Unterstützung von FGSZ Földgázszállító Zrt. die hat uns erlaubt Csongor's Wunsch zu erfüllen.




Éva Batári
Wunsch-Koordinator
Budapest, den 09. 08 . 2017

Csongor war lieb uns seine eigene Bericht zu schicken :



Jenő Rederik (4, Hajdúsámson)




Rederik ist ein 4 jähriger lustiger Junge , der natürlich so ein Geschek von der Wunderlampe ge -wünscht hat, der seinem Alter entspricht: das war ein kleies Auto, woit er fahren kann.

Er hat sich über sein Geschenk, über das BMW Auto sehr gefreut. Er lebt in einer grossen Familie, er hat 7 Geschwister. Ich glaube, das kleine Auto wird immer im Betrieb.

Recht vielen Dank für die Unterstützung des Thomas Mann Gymnasiums-Deutschen Schule , mit der es dem kleinen Jungen eine riesengrosse Freude verursachen konnten.



Bakonyi Joli
Wunschkoordinator
Hajdúsámson, den 20. 06.2017

Zalán (3 Jahre alt, Dömsöd)



Den dreijährigen Zalán trafen wir im Heim Pál Krankenhaus. Er ist ein aufgeweckter, lebhafter Junge, der schon sehr auf sein „aji“ (ung. ajándék für Geschenk) gewartet hat, das heißt, auf das Geschenk vom Zauberer der Wunderlampe.

Sein Wunsch war ein Gartenspielplatz, den die Schüler der Deutschen Schule Budapest mit einem Wohltätigkeitskuchenbasar unterstützen konnten.

Der kleine Junge war wegen seiner schweren Krankheit fast ständig in Behandlung und so konnte er die Vertreter der Schule nicht persönlich treffen.

Wir erfuhren jedoch, dass er sich über das Geschenk sehr gefreut hat und dass er überrascht war, als er aus dem Krankenhaus wieder zu Hause angekommen im Garten einen wunderschönen blauen Spielplatz mit Rutsche „vorfand“.




Wir danken auch diesmal für die Unterstützung der Thomas Mann Gymnasium-Deutsche Schule!




Márti Benkóczy, Joli Bakonyi
Wunschkoordinatoren
Dömsöd, den 20.05.2017

Márton (16, Komló)


Der 16-jährige Márton äußerte einen überraschenden Wunsch: er möchte eine Bratsche mit 3 (!) Saiten.

Er spielt schon seit Langem dieses wunderschöne Instrument, er lernt auch klassische Bratsche spielen, aber sein Herz schlägt in Wirklichkeit für dieses besondere Instrument.
Wir kannten dieses Instrument nicht und erst recht nicht, für welche Musikrichtung sie eingesetzt wird. Marci erzählte, dass dieses in der volkstümlichen Musik der Region Mezőség verwendet wird, und dass er mit seinen Brüdern eine Musikgruppe hat, mit der sie an den Wochenenden immer häufiger auftreten. Die spezielle Bratsche für sich klingt nicht gut, sie ist vor allem ein Begleitinstrument. Außerdem stellte sich heraus, dass man so eine Bratsche nicht einfach im Geschäft kaufen kann, sondern ein 4-saitiges Instrument von einem geschickten Bratschenbauer umgewandelt werden muss…

Zu unserem Glück konnte er uns auch sagen, welcher Meister hier sich mit der Fertigung des sehr seltenen Instruments beschäftigt. So suchten wir Herrn Tamás Orsós auf, der selbst auch Musiker ist. Wie sich rausstellte, kennen sich die beiden und so bat er um etwas Geduld, um die Bratsche anzufertigen.
Marci konnte die Erfüllung seines Wunsches kaum erwarten, auch weil er zwischenzeitlich mehrere Behandlungen hatte.

Ins Krankenhaus nimmt er fast immer seine „klassische“ Bratsche mit, zur Freude seiner Mitpatienten, Ärzten und Schwestern musiziert er viel.

In Konspiration mit seinen Eltern, baten wir seinen Vater, Marci (wenn es ihm gut ginge) am 1. Mai nach Balatonfüred zu fahren, wo ihn unsere Spender mit dem Instrument überraschen wollten.
Unsere Unterstützer erreichten das Hotel Füred nach einer langen Fahrradtour. sie hatten nicht einmal Zeit sich zu erholen ….

Es ist schwer zu sagen, wer mehr beeindruckt war. Marci traute sich kaum das für ihn gefertigte wunderbare Stück in die Hand zu nehmen. Herr Tamás Orsós hatte das Instrument sogar mit Marcis Namen versehen …
Nach der Wunscherfüllung bedankten sich Marci, sein Bruder und sein Vater mit einer wunderbaren Musik für dieses seltene Geschenk.

Lieber Marci, wir hoffen, dass du viel Freude an dem Instrument hast und dass wir in Zukunft öfters die Möglichkeit haben werden, deine wunderschöne Musik zu bewundern.

Wir wünschen baldige Genesung!

/ 8




Wir danken unseren privaten Unterstützern, dem Vorstand und den Mitgliedern des Deutschen Wirtschaftsclub Ungarn. Ein Extradank den Teilnehmern des "Tour de Balaton", die unerbitterlich in die Pedalen traten, um den Traum des Jungen wahr werden zu lassen. Wir danken Herrn Tamás Orsós, dem Meister für seine Unterstützung und Hilfe!



Éva Patzauer
Wunschkoordinator
Balatonfüred, 1.5.2017

Anna (16 Jahre alt, Budapest)


Anna liebt das Fotografieren. Mit gutem Blick entdeckt sie die interessanten, durch Andere nicht bemerkten Kleinigkeiten, wie zum Beispiel einen Fleck an der Wand, der eine komische Form hat … Dazu kommt, dass sie wie alle Teenies im Internet heimisch unterwegs ist, mit Freunden über das Telefon Kontakt hält ….

Addiert man diese zwei Dinge, dann ist Annas Wunsch überhaupt nicht überraschend: sie wünschte sich von der Wunderlampe ein Samsung Galaxy S7 Gerät, das für das Fotografieren „viel besser“ geeignet ist als der Durchschnitt.

Die Übergabe des Geschenks war für die 25 Jahresfeier des Deutschen Wirtschaftsclub - Ungarn geplant, aber der Gesundheitszustand wollte nicht mitspielen. Anna hatte Fieber bekommen und anstelle der eintägigen Kontrolle, musste sie eine Woche im Krankenhaus verbringen.

So erfolgte die Übergabe einige Tage später im Krankenhaus – jedoch leider nicht unter Teilnahme unserer Unterstützer.

/ 3



Annas Hand war etwas taub als Folge ihrer Krankheit, ihre Finger waren etwas unbeweglich, aber es gelang ihr schnell das Paket mit ihrem Namen drauf und der schwarzen Box drin, wo das Handy drin war, zu öffnen.

- Das ist es, genau das habe ich mir gewünscht, danke schön! – sagte sie lachend und selbst die Sonnenstrahlen kamen durch, als sie Annas Freude sahen.

Solange Anna sich mit dem Handy anfreundete, unterhielt ich mich kurz mit ihrer Mutter, erzählte ihr von dem DWC und ihren freundlichen und hilfsbereiten Mitgliedern, von den gemeinsam erfüllten Wünschen.

Anna hatte angeboten, von zu Hause aus ein Paar dankende Zeilen unserem Spender zu schreiben. Diese haben wir in der Zwischenzeit auch schon erhalten:


Lieber Herr Gobert,

Entschuldigen Sie, dass ich erst spät schreibe aber ich möchte mich für das Handy bedanken. Es gefällt mir sehr, all seine Funktionen sind hervorragend!
Die Kamera benutze ich oft, weil sie auch Einstellungen hat, die andere Handys nicht haben.
Meine Ergebnisse sind gut, ich brauche keine weiteren Behandlungen.

Mit freundlichen Grüßen

Anna B***

Vielen Dank für die Mitglieder und den Vorstand des Deutschen Wirtschftsklub Ungarns für ihre großzügige Hilfe.



Gabor Patzauer
Wunsch-koordinator
Budapest, den 1 März, 2016


Bálint (10 Jahre alt, Máriahalom)


Als wir bei Bálint ankamen, ging gerade seine Infusionsbehandlung zu Ende.

Zuerst wusste er nicht so recht, wer die Zwei mit dem großen Karton waren doch dann, als die Schwester und seine Mutter es ihm wieder ins Gedächtnis riefen, erinnerte er sich an die „Frau von der Wunderlampe“ und ahnte schon den Grund unseres Besuchs.
Er war ungeduldig, denn zur gleichen Zeit wollte er schon nach Hause, wollte aber nicht aus dem Bett steigen da die Behandlung ihn etwas mitgenommen hatte ….

/ 4




Als wir dann geklärt hatten, wer wir sind und was im Karton drin ist, fingen seine Augen zu glänzen an. Obwohl auch seine Mutter ihn zum Auspacken des Geschenks bewegen wollte, damit wir zumindest die Farbe des Laptops sehen („ er könnte ja rosa sein“), hielt er daran fest, es zu Hause dann zu machen.

So überreichten wir den Laptop seiner Mutter, wünschten gute Besserung und verabschiedeten uns.

Lieber Bálint, wir wünschen dir baldige Genesung im Namen aller Wunderlampe-Mitarbeiter und ihrer Unterstützer!

Auch im Namen von Bálint danken wir unseren privaten Unterstützern, den Mitgliedern des Deutsche Wirtschaftsclub Ungarn und Herrn Dr. Arne Gobert für die Spende!



Bea Ratimorszky und Gábor Patzauer
Wunschkoordinatoren
Budapest, 8.2. 2017


Kristóf (10 Jahre alt, Debrecen)




Kristófs Vater erinnert sich auf der folgenden Weise an ihre Reise nach München



"Kristóf ist 11 Jahre alt und er ist ein Fusballliebhaber. Seine Lieblingsmannschaft ist Bayern-München. Sein Wunsch war ein Fussballspiel in München zu sehen. Die Wunderlampestiftung hat ihm eine Reise am 20. Dezember nach München organisiert. Eine besondere Überraschung war für ihn, dass er ein Platzierungsspiel besichtigen konnte.

Bayern-München hat gegen Leipzig gespielt.Gulácsi Péter war der Tormann der Gastmannschft. Kristóf hat sich sehr gefreut, weil seine Lieblingsmannschaft gegen Leipzig 3:0 gewonnen hat. Er konnte die 3 Tore gut sehen,weil wir einen fantastisch guten Sitzplatz gehabt haben. Obwohl es -2 Grad war, haben wir uns sehr gut gefühlt.

Nicht nur unsere Sitzplätze waren super , sondern auch unser Hotel war toll! Ausserdem
konnten wir den Münchener Weihnachtsmart und seine Laune bewundern.

Wir sind mit vielen schönen Erlebnissen und natürlich mit vielen Bayern-München Relikvien heimgekehrt. und das alles ist uns zwei Tage früher vor Weihnachten passiert.!!!

.......Szabolcs


Recht vielen Dank für die Hilfe der Mitarbeiter des Hotels Kempinski Corvinus in Budapest, damit Kristóf und sein Vater in München im Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski übernachten konnten!

Wir möchten uns Herrn Szövérfi János und Herrn Bartos Zoltán für die fantastischen Sitzplätze in der Stadion bedanken!

Vielen Dank für die Unterstützung von Herrn Kohári György!

Weiterer Dank bei unseren anderen Unterstützern!



Bakonyi Joli
Wunschkoordinator
Budapest, den 21.Dezember


Gabriella (7 Jahre alt, Budapest)



Wir haben einen solchen Wunsch erfüllt, der in einer guten und sportlichen Laune verlaufen ist.!
Gabriella ist 7 Jahre alt und wollte eine Wandkletterungsjahreskarte mit Unterricht von der Wunderlampe bekommen.

Gabi ist voriges Jahr zuerst Wand geklettert.. Dieser Sport ist ihre Liebe geworden. Wir konnten wegen ihrer Krankheit ihren Wunsch früher nicht erfüllen. Aber jetzt!!!

An dem Tag, als wir ihren Wunsch erfüllen wollten, ging Gabi mit ihrer Mutter in den Wandkletterungsklub. Es gab dort einen kurzen Vortrag darüber, dass die Mitglieder von TATA Consultancy Services Limited an dem Ultrabalaton Wettbewerb deswegen teilgenommen haben,dass sie dort kleinere Spenden für ihr Geschenk zusamensammeln können.

Gabi hat sich den Teilnehmern mit fröhlichen Gesicht für das Geschenk bedankt.

Es gab dort ein kleineres Gespräch. Der Leiter des Spider Clubs, Herr Tasi Gábor hat die Gäste zu einer Wandkletterung eingeladen.Wir haben natürlich „ja” gesagt, aber schliesslich haben sich nur zum Sport Gabi und Rosas Jorge eingekleidet. Gabi war fantastisch. Sie konnte jede Strecke erledigen.Sie war immer schneller und toller als Jorge.

Wir wünschen dir libe Gabi, dass du an dem Unterricht immer erfolgreich sei!Wir möchten von dir Berichte bekommen.

/ 4





Wir bedanken uns herzlich bei der Läufergruppe von TATA Consultacy Service Limited dafür, dass sie an der Flagge der Gruppe den Wunsch von Gabi geschrieben haben! Vielen Dank für die Unterstützung von Spider Club.



Mormer Csilla
Wunschkoordinatorin
Budapest, am 27.06.2016

Csenge (4 Jahre alt, Nyírlugos)


Csenge ist ein vier jähriges niedliches Mädchen, sie mag plaudern. Sie wurde in Miskolc in Kinderklinik geheilt.

Sie haben einen grossen Garten zu Hause. Es war ganz selbtsvertändlich , dass sie einen Spielpatz von der Wunderlampe mit Rutsche bekommen wollte. Sie darf noch lange nicht in öffentlichen Kindergarten gehen. So kann sie mit ihren zwei kleineren Geschwistern zu Hause spielen.

Als wir von der Wunderlampe zu ihnen angekommen waren, war das kleine Mädchen nicht zu Hause. Ihre Mutter hat es so organisiert, dass Csenge nicht zu Hause sei, als wir die Überraschung zusammenstellen wollten. Wir waren mit dem Zusammenbau zirka in einer halben Stunde fertig. Natürlich hat uns ihr Bruder auch geholfen.

Als Csenge nach Hause angekommen war, wollte sie ihren Augen nicht glauben.Sie hat zuerst grosse Augen gemacht, dann hat sie ihre jüngere Schwester zum Schaukel geführt, hat sie darauf gesetzt und erst dann begann sie mit dem anderen Schaukel zu schaukeln. ein bisschen später sind sie auf der Rutschbahn runtergerutscht und die Kletterwand bestiegen.

/ 3




Wir wünschen Dir baldige Verbesserung und viel Spass an Spielplatz!

Vielen Dank für die Unterstützung bei Develor Zrt, Herrn Zsolt Pozvai und seinen Mitarbeitern.


Zsuzsanna Tatárné Csonka & Laszlo Adorján
Wunschkoordinatoren
Nyírlugas, am 08 06 2016

Zita Brigitta (17 Jahre alt, Budapest)


Zita ist von den japanischen Trickfilmfiguren sehr begeistert. Sie besucht immer, wenn es möglich ist, die Animeveranstaltungen. Deswegen hat sie die Wunderlampe gebeten, den "Japanischen Tag" in Düsseldorf zu besuchen.Dort konnte sie sich mit den Teilnehmern, die verschiedene Animefigurenkleider angehabt haben, aus der ganzen Welt treffen.

Die Leiter des Budavarer Hilton Budapest haben uns geholfen, dass Zita, ihr Bruder und unsere Frewillige in dem Düsseldorfer Hilton Hotel übernachten können.

Der Direktor des Hilton Hotels, Herr Zoltán Árvai und seine Mitarbeiteriin, Frau Judit Nagy haben Zita, ihren Bruder zu einem Kuchen in die Hilton Konditorei eingeladen. Dort sind die Vouchers Zita übergeben worden. Das Treffen war angenehm. Zita hat dort uns über ihr Hobby und über ihren Wunsch erzählt. Sie hat uns natürlich die Animewelt vorgestellt.


Zitas Erinnerung an die Reise nach Düsseldorf auf den „Japanischen Tag”


„ Mein Wunsch war nach Düsseldorf zu fahren, um dort an dem”Japanischen Tag” teilnehmen zu können. Ich interessiere mich für Japan, für die japanische Kultur und natürlich für Deutschland auch. Und mein Wunsch ist durch die Wunderlampe verwirklicht worden!

Meine Reise und mein Abendteuer haben an einem Freitag begonnen. Nach einem angenehmen Flug sind wir in Düsseldorf angekommen. Zuerst sind wir in das Hilton Hotel gefahren, wo wir unsere Gepäcke abgestellt haben. Das Zimmer war sehr schön!
Nach paar Minuten haben wir uns auf den Weg gemacht.Wir haben an einer Stadtrundfahrt teilgenommen, wo ich mir manchmal die japanische Stadtführung angehört habe. Dann haben wir den japanischen Viertel besucht und natürlich haben wir in einem japanischen Lebensmittelgeschäft und Buchhandlung 3-4 Stunden verbracht. Sie waren fantastisch!!! Wir haben natürlich das Abendessen in einer kleinen Gaststätte verzehrt. Es war lecker!!

Der hohe Punkt meiner Reise war der „ Japanische Tag”.Es gab viele Leute , die in Masken und Kleidern von japanischen Trickfilmfiguren gekleidet am Ufer des Rheins spaziert sind. Ich selbst habe den Anzug eines japanischen Grafen getragen. Cosplay ,die Laune ,das Feuerwerk waren fantastisch! Ich habe bekannten Leuten auch begegnet. Ich war von diesem Programm ganz begeistert.

Am letzten Tag haben wir einen Barockschloss, den Benrath Schloss aufgesucht. Wir haben an einer Tour mit Geheimnissen teilgenommen. Es war toll! Alles war hier wunderschön!

Recht vielen Dank bei der Wunderlampe für diese Möglichkeit und für die unvergessliche Erlebnisse!”

Zita Brigitta

/ 6



Wir möchten uns bei den Leitern un Mitarbeitern von Hilton Budapest und den Morgan Stanley Foundation für die Unterstützung herzlich bedanken.


Éva Batári
Wunsch-Koordinator
Düsseldorf, den. 20-22. Mai 2016


Kseniia (2 Jahre alt, Debrecen)





Ksenia lebt mit ihrer Mutter, ihrem Vater und ihrer neunjährigen Schwester in der Ukraine. Ksenia ist schwerkrank und wird in Debrecen behandelt. Von der Stiftung Csodalámpa wünschte sie sich ein Häuschen, in dem sie mit ihrer Schwester spielen kann.
Mittwoch am frühen Nachmittag kam ihr Geschenk im Krankenhaus an, worüber sich Ksenia und ihre Mutter sehr gefreut hatten. Jeder kam, um das super Häuschen zu bewundern, Kinder, Schwestern und auch die Ärzte.

Ksenia und ihre Mutter sind der Stiftung und den Unterstützern sehr dankbar für die Erfüllung des Wunsches. Vielen Dank an Alle!

Liebe Ksenia, spielt viel und tolle Dinge in deinem Häuschen, auch mit deiner Schwester!



Vielen Dank für die Hilfe von den Studenten der Thomas Mann Gymnasium-Deutsche Schule!





Judit Miholecz
Wunschkoordinator
Debrecen, 11 Mai, 2016


Edit (17 Jahre alt, Érsekhalma)


Die Stiftung Csodalámpa (Wunderlampe) erfüllte wieder einen Kinderwunsch.

Edit wünschte sich von der Wunderlampe einen Flug mit dem Hubschrauber.
Durch Bekannte organisierte ich den Flug. Ich sprach mit Herrn Ernő Jakab, Geschäftsführer der Fly-Coop Professzionális Légiszolgáltatás Kft. über den Wunsch. Als er erfuhr, dass es sich um den Wunsch eines unter mehreren Krankheiten leidenden Mädchens handelt, bot er den Flug sofort uneigennützig an.
Die Schüler des Thomas Mann Gimnázium-Deutsche Schule Budapest trugen durch den in der Schule organisierten Kuchenbasar zur Wunscherfüllung bei.

Wir starteten am Sonntag, den 8. Mai um 14.35 Uhr vom Flugplatz in Budaörs. Wir flogen über Budapest, über der Donau in einer Höhe von 400-450 Metern. Es war ein wunderbarer Anblick, aus der Vogelperspektive ist unsere Hauptstadt wunderschön. Wir passierten die Zitadelle, danach boten die Fischerbastei, die Burg und das Parlament einen imposanten Anblick. Wir flogen ganz bis zum Nordzipfel der Margaretheninsel, dort wendeten wir. Unser Pilot, Herr László Nagy manövrierte uns sanft während der ganzen Strecke. Nach einer halben Stunde Flug landeten wir wieder in Budaörs. Ich glaube, dass Edit während dieser Zeit überglücklich war.

Es gelang uns, in Edits Gesicht ein Lächeln zu zaubern, es gefiel ihr sehr, der Flug war für sie ein Erlebnis für die Ewigkeit. Ihre jüngere Schwester war auch dabei, sie machte viele-viele Fotos, so dass sie später beim Anschauen der Bilder diesen nicht alltäglichen Flug wieder erleben können.


/ 10





Im Namen von Edit danken wir der Fly-Coop Professzionális Légiszolgáltatás Kft. und den Schülern der Thomas Mann Gimnázium-Deutsche Schule Budapest für die Unterstützung.



László Szabó
Wunschkoordinator
Budaörs, 08. Mai 2016

Eszter (12 Jahre alt, Budapest)



Eszter kann wegen ihrer Krankheit das Haus nur selten verlassen. Tagsüber ist sie viel allein, da ihre vier Geschwister in der Schule sind. Dann liest sie gern und malt. Als Privatschülerin kann sie selten in die Schule und sie freut sich deshalb sehr, wenn sie die Mitschüler und Freunde besuchen. Gerade deshalb sehnte sich Eszter schon lange nach einem Xbox, mit verschiedenen Spielen und zwei Joysticks.
Ihre Freude war groß, als sie nach dem Öffnen der Box sah, was drin ist.
Aufgeregt fing sie mit ihren Geschwistern an das Gerät zusammen zu bauen, damit sie es schnell testen konnten.

Ich bin mir sicher, dass am Nachmittag wenn alle zu Hause sein werden, eine große Schlacht stattfinden wird.

Wir wünscen Eszter eine schnelle besserung!

Vielen Dank im Namen von Eszter an unseren Privatunterstützern, den Mitglieder des Deutsche Wirtschaftsclubs Ungarn und Herrn Dr. Arne Gobert für die Unterstützung!

Ildikó Újfalusi
Wunsch-koordinatorin
Budapest, den 5. Mai 2016.

Dominika (12 Jahre alt, Páli)


Dominika habe ich als immer lächelndes, stilles, nachdenkliches Mädchen kennengelernt.

Jedes Teenager-Mädchen hat kleinere und größere Träume und es muss wohl überlegt sein, welchen der Geist der Wunderlampe erfüllen soll.
Das liebe Mädchen erzählte am Ende sehr zaghaft und fast flüsternd, dass sie sich am meisten einen Laptop wünscht, denn vorerst muss sie leider sehr viel Zeit im Krankenhaus verbringen und es wäre schön, wenn sie den Kontakt zu den Geschwistern, der Familie und den Freunden halten könnte.
Das ist ein fantastischer Wunsch, dachte sich der Flaschengeist. Er schwang seinen Zauberstaub und fand in kürzester Zeit den schönen, mit Profifunktionen ausgestatteten und in einem besonderen Weiß erstrahlenden Laptop, den sich die kleine Domcsi so sehr wünschte.
In der Zwischenzeit musste Domcsi leider eine längere Zeit auf der Intensivstation verbringen.
Gemeinsam mit unserem lieben Unterstützer Herrn Dr. Arne Gobert, dem Präsidenten des Deutschen Wirtschaftsclubs Ungarn, drückten wir unserer kleinen Heldin gemeinsam die Daumen, damit sie die sehr schwere Zeit schnell übersteht und wir sie besuchen und ihr das wunderbare Geschenk überreichen können.

Sobald wir die Nachricht erhielten, dass wir zur kleinen Prinzessin ins Krankenhaus dürfen, schnappten wir uns den Laptop und liefen zu ihr um Domcsi, die nach den Behandlungen sehr niedergeschlagen war, mit dem schönen Geschenk aufmuntern zu können.
Leider konnte unser Unterstützer wegen unaufschiebbaren Terminen das Geschenk nicht persönlich überreichen, aber selbstverständlich war er damit einverstanden, dass es das Wichtigste ist, dass das Kind das Wunder erlebt.

So ging ich am späten Nachmittag in Schutzkleidung gehüllt allein zu Dominika und klopfte an.
Das Mädchen war so müde, dass sie die Augen kaum öffnen konnte. Vorsichtig beugte ich mich zu ihr und flüsterte in ihr Ohr, dass der Geist der Lampe angekommen ist und ihr gebracht hat, was sie sich gewünscht hatte. Das Mädchen öffnete die Augen, sah mich ungläubig an und als ich anfing das Geschenk auszupacken, schaute sie zu ihrer Mutter, sagte kein Wort, aber in ihren wunderschönen Augen waren Tränen vor Rührung. Sie sammelte all ihre Kräfte, setzte sich mit Hilfe ihrer Mutter auf, und als ich den Laptop ihr in den Schoß legte und wir ihn einschalteten, ging es Domcsi auf einen Schlag besser, sie ist lebhaft geworden, streichelte den Laptop und fing mit ihren zarten Fingern an den Traum mit Leben zu erfüllen.
Für diesen heilenden Moment hatten wir uns mit dem Überreichen des Geschenkes beeilt!

Beim Abschied habe ich Domcsi noch die lieben Grüße und Genesungswünsche unseres Unterstützers Herrn Dr. Arne Gobert überbracht, und auch ich habe mich von Dominika mit dem glücklichen Gedanken verabschiedet, dass ich persönlich die heilende Wirkung der Wunderlampe miterleben konnte.
Liebe kleine Dominika, wir wünschen dir eine baldige vollständige Genesung und viel Freude mit deinem neuen Laptop.

Wir danken den Mitgliedern und dem Vorstand des DWC, dass sie wieder geholfen haben ein Wunder zu vollbringen.



Zsuzsanna Sipos
Wunschkoordinator
Budapest, 20. April 2016

Mindra (12 Jahre alt, Tápiószentmárton)


Die 12-jährige Mindra lebt mit ihrer Familie in Siebenbürgen, für die Behandlungen wurde sie aber nach Budapest geschickt.

Bei unserer ersten Begegnung war sie noch sehr unentschieden, was sie sich von der Wunderlampe wünschen sollte. Bei dem nächsten Treffen wusste sie es ganz genau: eine Puppe mit Windeln zum Wickeln.

Also zauberte heute der Geist der Wunderlampe dem Mädchen eine liebe sprechende Puppe, die man wickeln kann und der man die Stubenreinheit beibringen kann. Mindra freute sich über das Geschenk sehr, und ich verabschiedete mich vielen guten Wünschen für sie.

Vielen Dank für die Unterstützung von Glaub Automation Kft. !

Frau Dr. Tiborné Jenei,
Wunsch-koordinaor
Budapest, am 8. April 2016

Sarolta (14 Jahre alt, Nagykovácsi)


Saci spielt seit 8 Jahren Klavier. Bei einem vergangenen Konzert dachte sie, dass es Zeit wird, das Instrument zu wechseln und sie Gitarre spielen lernen möchte…
Bei einer Aufnahme hat sie Steve Vai spielen gesehen und an seiner Gitarre Gefallen gefunden… Sie wünschte sich eine „JEM Junior WH Steve Vai“-Gitarre von der Csodalámpa.

Naja, das war aber nicht so leicht, denn es gab in Ungarn kein einziges Exemplar. Die Lieferung reiste gerade irgendwo zwischen Indonesien und Deutschland. Wir blieben mit dem Leiter des Mezzoforte Hangszeráruház ständig in Kontakt, vor allem, weil Saci in jedem Moment zu einer wichtigen Operation gerufen werden könnte…

In Absprache mit Saroltas Eltern sind wir an einem sonnigen Sonntag am frühen Morgen bei dem Mädchen und ihrem Lehrer aus der Internationalen Amerikanischen Schule Budapest, Ben O’Brian, und seinem Sohn, der die Schüler vertrat, angekommen.

Saci hatte keine Ahnung von der Aktion, denn mit ihren Eltern hatten wir besprochen, dass es geheim bleibt, damit es eine noch größere Überraschung wird.

Die Überraschung war geglückt: Als sie auf den Ruf ihres Vaters ins Wohnzimmer kam, hatte sie keine Ahnung, wer diese mit Paketen ausgestattete „Menge” im Vorzimmer war.

Natürlich konnten wir es nicht mehr lange geheimhalten und wollten es auch nicht: Zusammen haben wir erst den Verstärker, dann die Gitarre ausgepackt. Das war toll, wie es aussah und wie es sich anhörte, denn wir haben die Gitarre sofort mit dem Verstärker verbunden und nach einer kurzen Vorstellung (Was macht welcher Knopf? Wofür ist der Vibrato-Arm da? Etc.) zeigte uns Saci, was sie in ihren ersten Stunden Gitarrenunterricht gelernt hat.
Weiter so!
Ich könnte noch viel mehr über Saci schreiben, aber ihr Lächeln sagt schon alles.

/ 3



Sie versprach auf die Einladung von Ben O’Brien, dass sie in die Amerikanische Schule kommt, wenn es ihre Gesundheit erlaubt, um dort ihr Gelerntes vorzuführen, denn die Schüler und Lehrer haben ihr ihren Traum erfüllt.
Wir hoffen, dass das wunderschöne Instrument auch beim schnellen Gesundwerden hilft.

Im Namen von Sarolta bedanken wir uns herzlich für das Theaterstück und für das Fundraising von den Schülern der AISB, wodurch Saroltas Traum wahr geworden ist. Und wir bedanken uns auch bei dem Leiter des Mezzoforte Instrumentenladens, Herrn Károly Csámpai, dass auch er zum Glück von Saci beigetragen hat.



Éva und Gábor Patzauer
Wunschkoordinatoren
07.02.2016, Budapest


Login